Logo FWID

Gewerbeanzeigen

Allgemeine Informationen

Sie möchten sich in Nordrhein-Westfalen selbstständig machen und ein Gewerbe anmelden? Oder haben Sie Fragen zur nebenberuflichen Tätigkeit und der Anmeldung eines Kleingewerbes? Wir helfen Ihnen gerne.

Sie möchten beispielsweise ein Geschäft eröffnen? Dafür ist in der Regel eine Gewerbeanmeldung notwendig. Beim zuständigen Gewerbe- bzw. Ordnungsamt sind verschiedene Unterlagen einzureichen:

  • Ausgefülltes Formular zur Gewerbeanmeldung
  • Nachweis der Identität (Personalausweis oder Reisepass )

Es kann durchaus sein, dass weitere Unterlagen notwendig sind. Zum Beispiel wenn Sie eine Kapitalgesellschaft (GmbH) gründen wollen, Ihr Gewerbe genehmigungsbedürftig ist oder Sie eine Gaststätte betreiben möchten. Darüber informieren wir Sie gerne im Einzelfall.

Bei schriftlicher oder elektronischer Gewerbeanmeldung erhalten Sie als Bestätigung den so genannten „Gewerbeschein“. Die zuständige Stelle leitet die Gewerbeanmeldung an andere Stellen wie das Finanzamt, die Handwerkskammer oder die Industrie- und Handelskammer, das Registergericht und die Berufsgenossenschaft weiter.

Ihr Finanzamt wird Ihnen daraufhin den <Fragebogen zur steuerlichen Erfassung> zuschicken. Dort haben Sie die Möglichkeit, von einer Kleinunternehmerregelung Gebrauch zu machen. Kleinunternehmen genießen einige Vorteile. Sie sind von der Umsatzsteuer befreit und dürfen eine „einfache“ Buchführung  betreiben. Kleinunternehmen sind dabei jene Unternehmen, die nicht mehr als 17.500 € im Jahr erwirtschaften. Weiterführende Informationen zur Kleinunternehmerregelung finden Sie auch auf den Seiten des Existenzgründungsportals des Bundeswirtschaftsministeriums für Wirtschaft und Energie.

Sollten Sie noch Fragen haben können Sie sich gern an uns, den Einheitlichen Ansprechpartner NRW wenden. Auf Wunsch koordinieren wir Ihr Anliegen auch gern elektronisch über unser „Ticketsystem“. Unsere Serviceleistung ist kostenlos.

Sind Sie sich noch nicht sicher, wie Sie Ihr Geschäft eröffnen möchten? Haben Sie noch Beratungsbedarf? Dann möchten wir Sie gern auf unsere Seite zur Existenzgründung aufmerksam machen.

Ausführliche Informationen zur Gewerbeanmeldung, -ummeldung und-abmeldung finden Sie weiter unten auf der Seite.

Datei Download(s): 
Gewerbeanmeldung

Ein Gewerbe ist jede nicht sozialwidrige, selbstständig (insbesondere im eigenen Namen und auf eigene Rechnung) ausgeübte Tätigkeit, die auf Gewinnerzielung gerichtet und auf Dauer angelegt ist. Zu den Gewerbetreibende/Geschäftsleute gehören insbesondere Händler, Gastronomen und Handwerker.

Andererseits gibt es aber auch selbstständige Tätigkeiten oder sogenannte freie Berufe, die kein Gewerbe sind und daher keiner Gewerbeanmeldung bedürfen. Zu diesen gehören

  • sozial unwerte Tätigkeiten wie beispielsweise Hellsehen,
  • freie Berufe wie Ärzte, Rechtsanwälte oder Steuerberater,
  • weitere Tätigkeiten, die ein Hochschulstudium voraussetzen,
  • Urproduktion (Land- und Forstwirtschaft),
  • die wissenschaftliche Unternehmensberatung oder
  • die Verwaltung eigenen Vermögens.

Manche Tätigkeiten sind erlaubnispflichtig oder es bedarf eines Qualifikationsnachweises. Für diese Tätigkeiten gelten andere Bedingungen. Informieren Sie sich frühzeitig darüber, welche persönlichen, finanziellen und fachlichen Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um in diesen Gewerbebereichen tätig werden zu können.

Anzeigepflichtig sind bei Einzelgewerben der Einzelgewerbetreibende, bei Personengesellschaften (Beispiele: OHG, BGB-Gesellschaft) die geschäftsführungsberechtigten Gesellschafter und bei Kapitalgesellschaften (Beispiele: GmbH, AG) der gesetzliche Vertreter.

 

Weitere Informationen

Die Ausübung bestimmter Tätigkeiten ist erlaubnispflichtig (Beispiele: Taxigewerbe, Reisegewerbe, Bewachungsgewerbe und Gaststätten).

Ferner werden folgende Tätigkeiten regelmäßig überwacht:

  • An- und Verkauf von
    • hochwertigen Konsumgütern, insbesondere Unterhaltungselektronik, Computer, optischen Erzeugnisse, Fotoapparate, Arzneimittel, Teppiche, Pelz- und Lederbekleidung, Kraftfahrzeugen und Fahrrädern,
    • Edelmetallen und edelmetallhaltigen Legierungen sowie Waren aus Edelmetall oder edelmetallhaltigen Legierungen,
      Edelstein, Perlen und Schmuck und
    • Altmetallen
  • Handel mit Gebrauchtwaren durch spezialisierte Betriebe
  • Auskunftserteilung über Vermögensverhältnisse und persönliche Angelegenheiten (Auskunfteien, Detekteien)
  • Vermittlung von Eheschließungen, Partnerschaften und Bekanntschaften
  • Betrieb von Reisebüros und Vermittlung von Unterkünften
  • Vertrieb und Einbau von Gebäudesicherungseinrichtungen einschließlich des Schlüsseldienst
  • Herstellung und Vertrieb spezieller diebstahlsbezogener Öffnungswerkzeuge

Von der Gewerbeanzeige werden verschiedene Behörden informiert, unter anderem das Finanzamt, die Industrie- und Handelskammer, die Krankenkasse, die Berufsgenossenschaft und viele andere mehr.

Wichtiger Hinweis:
Die Mitteilung an den Unfallversicherungsträger entbindet die Gewerbetreibenden jedoch nicht von der Verpflichtung, sich selbst innerhalb der Frist bei einer Berufsgenossenschaft anzumelden.

Ausländische Unternehmen, die in Deutschland tätig werden, müssen der Berufsgenossenschaft einen Bevollmächtigten mit Sitz in Deutschland benennen. Dieser nimmt gegenüber der Berufsgenossenschaft alle Rechte und Pflichten eines Unternehmens wahr; insbesondere haftet er für die Zahlung der Beiträge.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter dem Stichwort "Ein neues Unternehmen anmelden, wie geht das?" auf der Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

Antragstellung

Sie haben die Möglichkeit, die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anträge/Anzeigen sowie die dazugehörigen notwendigen Unterlagen

  • per Brief oder Fax an den Einheitlichen Ansprechpartner NRW zu senden oder
  • unser Online-Angebot zu nutzen.

Notwendige Unterlagen

  • vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsvordruck
  • eventuell Handwerkskarte
  • eventuell Vollmacht
  • bei überwachungsbedürftigen Tätigkeiten:
    • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Beleg-Art O)
    • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister

Hinweis:

Sollten Sie Ihren Wohn- oder Betriebssitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben und eine Dienstleistung einer Behörde in NRW nachfragen, bei der Sie Urkunden, Ausweispapiere oder andere Nachweise persönlicher Identität oder beruflicher Qualifikation vorlegen müssen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Der Einheitliche Ansprechpartner nennt Ihnen gerne das entsprechende Äquivalent Ihres Heimatstaates.

Kosten

 Der Gebührenrahmen stellt sich wie folgt dar:

  • 20,00 € für die Gewerbean- und ummeldung
  • 10,00 € für die Zweitschrift der Gewerbemeldung
  • eventuell jeweils 13,00 € für das Führungszeugnis und die Auskunft auf dem Gewerbezentralregister

 

Rechtsgrundlagen

Gewerbeordnung, insbesondere § 14 der Gewerbeordnung

 

Verfahrensdauer

 Die gesetzlich bestimmte Bearbeitungszeit für genehmigungspflichtige Gewerbe beträgt drei Monate. Ist Ihr Gewerbe dagegen nicht genehmigungs-, sondern nur anzeigepflichtig, erfolgt die Bestätigung Ihrer Gewerbeanzeige innerhalb von drei Tagen.

Diese Frist beginnt mit Eingang der vollständigen Unterlagen und kann einmal angemessen verlängert werden, wenn dies wegen der Schwierigkeit der Angelegenheit gerechtfertigt ist. Die Fristverlängerung ist durch die zuständige Behörde zu begründen und rechtzeitig mitzuteilen.

Eine beantragte Genehmigung gilt nach Ablauf dieser Frist als erteilt (Genehmigungsfiktion).

Auf Ihren Wunsch bestätigt die zuständige Behörde den Eintritt der Genehmigungsfiktion.

Gewerbeummeldung

Eine Ummeldung des Gewerbes wird erforderlich, wenn

  • die Betriebsstätte innerhalb der Gemeinde-oder Stadtgrenzen verlagert wird oder
  • ein Wechsel oder die Erweiterung der bislang angezeigten Tätigkeiten erfolgen soll.

Sollten Sie dagegen die Betriebsstätte in einen anderen Ort verlagern, ist eine Gewerbeabmeldung am alten und eine Gewerbeanmeldung am neuen Standort erforderlich.

Weitere Informationen

Die Ausübung bestimmter Tätigkeiten ist erlaubnispflichtig (Beispiele: Taxigewerbe, Reisegewerbe, Bewachungsgewerbe und Gaststätten).

Ferner werden folgende Tätigkeiten regelmäßig überwacht:

  • An- und Verkauf von
    • hochwertigen Konsumgütern, insbesondere Unterhaltungselektronik, Computer, optischen Erzeugnisse, Fotoapparate, Arzneimittel, Teppiche, Pelz- und Lederbekleidung, Kraftfahrzeugen und Fahrrädern,
    • Edelmetallen und edelmetallhaltigen Legierungen sowie Waren aus Edelmetall oder edelmetallhaltigen Legierungen,
      Edelstein, Perlen und Schmuck und
    • Altmetallen
  • Handel mit Gebrauchtwaren durch spezialisierte Betriebe
  • Auskunftserteilung über Vermögensverhältnisse und persönliche Angelegenheiten (Auskunfteien, Detekteien)
  • Vermittlung von Eheschließungen, Partnerschaften und Bekanntschaften
  • Betrieb von Reisebüros und Vermittlung von Unterkünften
  • Vertrieb und Einbau von Gebäudesicherungseinrichtungen einschließlich des Schlüsseldienst
  • Herstellung und Vertrieb spezieller diebstahlsbezogener Öffnungswerkzeuge

Von der Gewerbeanzeige werden verschiedene Behörden informiert, unter anderem das Finanzamt, die Industrie- und Handelskammer, die Krankenkasse, die Berufsgenossenschaft und viele andere mehr.

 

Wichtiger Hinweis:
Die Mitteilung an den Unfallversicherungsträger entbindet die Gewerbetreibenden jedoch nicht von der Verpflichtung, sich selbst innerhalb der Frist bei einer Berufsgenossenschaft anzumelden.

Ausländische Unternehmen, die in Deutschland tätig werden, müssen der Berufsgenossenschaft einen Bevollmächtigten mit Sitz in Deutschland benennen. Dieser nimmt gegenüber der Berufsgenossenschaft alle Rechte und Pflichten eines Unternehmens wahr; insbesondere haftet er für die Zahlung der Beiträge.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter dem Stichwort "Ein neues Unternehmen anmelden, wie geht das?" auf der Internetseite der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung.

 

Formulare

  • Antrag auf Gewerbeummeldung
  • Antrag auf Gewerbeummeldung - Beiblatt

 

Antragstellung

Sie haben die Möglichkeit, die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anträge/Anzeigen sowie die dazugehörigen notwendigen Unterlagen

  • per Brief oder Fax an den Einheitlichen Ansprechpartner NRW zu senden oder
  • unser Online-Angebot zu nutzen.

 

Notwendige Unterlagen

  • vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Antragsvordruck
  • eventuell Handwerkskarte
  • eventuell Vollmacht
  • bei überwachungsbedürftigen Tätigkeiten:
    • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Beleg-Art O)
    • Auskunft aus dem Gewerbezentralregister

 

Hinweis:

Sollten Sie Ihren Wohn- oder Betriebssitz außerhalb der Bundesrepublik Deutschland haben und eine Dienstleistung einer Behörde in NRW nachfragen, bei der Sie Urkunden, Ausweispapiere oder andere Nachweise persönlicher Identität oder beruflicher Qualifikation vorlegen müssen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Der Einheitliche Ansprechpartner nennt Ihnen gerne das entsprechende Äquivalent Ihres Heimatstaates.

Kosten

Der Gebührenrahmen stellt sich wie folgt dar:

  • 20,00 € für die Gewerbeummeldung
  • 10,00 € für die Zweitschrift der Gewerbemeldung
  • eventuell jeweils 13,00 € für das Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde und Auskunft aus dem Gewerbezentralregister

 

Rechtsgrundlagen

Gewerbeordnung

Verfahrensdauer

Die gesetzlich bestimmte Bearbeitungszeit beträgt drei Monate.

Diese Frist beginnt mit Eingang der vollständigen Unterlagen und kann einmal angemessen verlängert werden, wenn dies wegen der Schwierigkeit der Angelegenheit gerechtfertigt ist. Die Fristverlängerung ist durch die zuständige Behörde zu begründen und rechtzeitig mitzuteilen.

Eine beantragte Genehmigung gilt nach Ablauf dieser Frist als erteilt (Genehmigungsfiktion).

Auf Ihren Wunsch bestätigt die zuständige Behörde den Eintritt der Genehmigungsfiktion.

Gewerbeabmeldung

Geben Sie den Betrieb Ihres Gewerbes (Hauptgewerbe oder Zweigstelle) vollständig auf, dann müssen Sie Ihr Gewerbe abmelden.

Das Gleiche gilt, wenn Sie den Betrieb Ihres Gewerbes in eine andere Stadt oder Gemeinde verlegen. In diesem Fall müssen Sie Ihr Gewerbe am bisherigen Standort abmelden und bei Fortführung in der neuen Gemeinde anmelden.

Anzeigepflichtig sind bei Einzelgewerben der Einzelgewerbetreibende, bei Personengesellschaften (Beispiele: OHG - Offene Handelsgesellschaft, BGB-Gesellschaft - Gesellschaft des Bürgerlichen Rechts) die geschäftsführungsberechtigten Gesellschafter und bei Kapitalgesellschaften (Bespiele: GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung, AG - Aktiengesellschaft) der gesetzliche Vertreter.

Sofern Sie nur Teile der angemeldeten Tätigkeiten vorübergehend oder dauerhaft aufgeben, ist dies nicht anzeigepflichtig.

Weitere Informationen

Von der Gewerbeabmeldung werden verschiedene Behörden informiert (unter anderen Finanzamt, Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer, Krankenkasse, Berufsgenossenschaft).

Formulare

  • Antrag auf Gewerbeabmeldung
  • Antrag auf Gewerbeabmeldung - Beiblatt

 

Antragstellung

Sie haben die Möglichkeit, die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anträge/Anzeigen sowie die dazugehörigen notwendigen Unterlagen

  • per Brief oder Fax an den Einheitlichen Ansprechpartner NRW zu senden oder
  • unser Online-Angebot zu nutzen.

Notwendige Unterlagen

Neben dem ausgefüllten Formular sind keine weiteren Unterlagen vorzulegen.

Kosten

Für die Gewerbeabmeldung fallen keine Gebühren an.

 

Rechtsgrundlagen

§ 14 Gewerbeordnung

 

Verfahrensdauer

Die gesetzlich bestimmte Bearbeitungszeit beträgt drei Monate.

Diese Frist beginnt mit Eingang der vollständigen Unterlagen und kann einmal angemessen verlängert werden, wenn dies wegen der Schwierigkeit der Angelegenheit gerechtfertigt ist. Die Fristverlängerung ist durch die zuständige Behörde zu begründen und rechtzeitig mitzuteilen.

Eine beantragte Entscheidung gilt nach Ablauf dieser Frist als erteilt (Genehmigungsfiktion).

Auf Ihren Wunsch bestätigt die zuständige Behörde den Eintritt der Genehmigungsfiktion.